Habe ich Diabetes? Anzeichen für die Zuckerkrankheit

Habe ich Diabetes? Anzeichen für die Zuckerkrankheit

Diabetes ist eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten weltweit. Viele Betroffene erkennen die Krankheit anfangs nicht und leiden unter ihren Symptomen. Dabei ist es zuerst einmal wichtig, dass es zwei verschiedene Arten von Diabetes mellitus gibt.

Was ist Typ-1-Diabetes?

Die Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunkrankheit, bei der das eigene Immunsystem die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Diese produzieren das Hormon Insulin. Deshalb entsteht ein Insulinmangel. Meist treten die Beschwerden im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter auf.

Was ist Typ-2-Diabetes?

Die häufigste Diabetesform, Typ-2-Diabetes, entsteht oft schleichend und verursacht häufig erst einmal keine akuten Beschwerden. Die Körperzellen reagieren zunehmend unempfindlich auf das Hormon Insulin. Insulin befördert Glukose aus den Blutbahnen in die Zellen, wo der Zucker zur Energiegewinnung dient. Wenn die Zellen aber unempfindlich für Insulin werden, ist die Aufnahme gestört und der Blutzuckerspiegel steigt. Betroffen vom Typ-2-Diabetes sind meist ältere, zunehmend häufiger aber auch junge Menschen.

Mögliche Symptome, die auf eine Diabetes-Erkrankung hindeuten:

  • häufiges Wasserlassen
  • verstärktes Durstgefühl
  • Müdigkeit und Leistungsabfall
  • trockene und/oder juckende Haut
  • schlecht heilende Wunden
  • unerklärbarer Gewichtsverlust
  • erhöhte Anfälligkeit für Infektionen

Alle Symptome können sowohl bei Typ-1 als auch bei Typ-2 auftreten.
Der Typ-1-Diabetes beginnt meist plötzlich und mit deutlichen Symptomen, weshalb eine rasche Behandlung notwendig ist.
Der Typ-2 entwickelt sich jedoch über längere Zeit, weshalb viele Frühwarnzeichen oft lange unbemerkt bleiben. Umso wichtiger ist es, die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, um eine Diabetes-Erkrankung rechtzeitig diagnostizieren und behandeln zu können. Nur so können Sie Ihren Körper vor den gefährlichen Folgeerkrankungen der Zuckerkrankheit wie Nierenschäden, Herzinfarkt oder Schlaganfall schützen.